HELPads





KVV-Revision gefährdet Gesundheitsversorgung: Der Bund will 120 Spitäler schliessen und 10'000 Stellen abbauen




Pressemitteilung





Pressetitel

KVV-Revision gefährdet Gesundheitsversorgung: Der Bund will 120 Spitäler schliessen und 10'000 Stellen abbauen

Autor/Erfasser/Quelle

H+ Die Spitäler der Schweiz

Publikationsdatum

06.03.2020

Firmenporträt

Firmenporträt H+ Die Spitäler der Schweiz


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

06.03.2020, Bern - Die Mitte Februar 2020 vom Bundesrat in Vernehmlassung geschickte Revision der Krankenversicherungsverordnung KVV wirkt sich gravierend auf die Spitallandschaft und damit Gesundheitsversorgung der Schweizer Bevölkerung aus. Das Benchmarking mit «Einheitsbaserate» wird ein landesweites Spitalsterben einleiten und zu höheren Kosten in den Kantonen führen.


Mit der KVV-Revision, welche der Bundesrat im Februar 2020 in die Vernehmlassung geschickt hat, überschreitet der Bundesrat in mehrfacher Hinsicht seine Kompetenzen mit weitreichenden Konsequenzen für die Schweizer Spitäler und Kliniken. 120 Spitalstandorte sollen gemäss den Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit geschlossen werden. Dies würde zu einem Stellenabbau von 10'000 Spitalangestellten führen. Damit gefährdet der Bund die Gesundheitsversorgung der Patientinnen und Patienten. Dies zeigt ein von H+ in Auftrag gegebenes juristisches Gutachten. Die Verordnung verstösst gegen Verfassungsrecht und enthält Bestimmun-gen mit Gesetzes-Charakter ohne vom Parlament verabschiedete Grundlagen. Nach Ansicht von H+ umgeht der Bund damit das Parlament und das Stimmvolk mit politischen Zielsetzungen, die demokratisch nicht legitimiert sind.

Spitalsterben ist vorprogrammiert

Der Bundesrat will einen einheitlichen Effizienzmassstab für das Benchmarking vorschreiben. Dies obwohl das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil aus dem Jahr 2019 einen solchen als «gravierend verzerrt» verworfen hat. Ein solcher Effizienzmassstab führt mittelfristig zu einem Ausbluten der Spitäler und Kliniken und zu einem Spitalsterben, denn der Branche würden mit dieser Massnahme jährlich rund CHF 670 Mio. fehlen. Dabei wird es vor allem kleinere Spitäler treffen, welche häufig in ländlichen Gebieten oder Bergregionen ein wichtiger Teil der medizinischen Grundversorgung sind. Ein solch tiefer Effizienzmassstab verunmöglicht den Spitälern und Kliniken zudem, ihre Leistungen kostendeckend zu erbringen uns dringend notwendige Investitionen in die Zukunft zu tätigen. Dies wird zu einem Qualitätsabbau auf Kosten der Patientinnen und Patienten führen.

Finanzlast der Kantone nimmt zu

Mit dem Effizienzmassstab, der faktisch eine «Einheitsbaserate» bedeutet, nimmt der Bundes-rat den Tarifpartnern den Grundsatz der Tarifautonomie aus der Hand und verunmöglicht so das Aushandeln sachgerechter und kostendeckender Tarife. Den Tarifpartnern werden damit Handschellen angelegt.

Weiter beurteilt H+ kritisch, dass sich der Bundesrat bei der Definition der neuen Vorgaben offensichtlich nicht von fundierten, datenbasierten Analysen leiten lässt und er auch keine Folgeabschätzung vorgenommen hat. Im Vordergrund stand offenbar einzig die Aussicht auf eine Kosteneinsparung zugunsten der OKP und zulasten der Spitäler. Dass eine solche Kosteneinsparung ausgehend von den heute geltenden Tarifen sachlich angezeigt oder gerechtfertigt wäre, wird vom Bundesrat in keiner Weise belegt. H+ wird sich dafür einsetzen, dass diese Verordnung nicht in Kraft gesetzt wird. Nur so können die bereits laufenden kantonalen Spitalplanungen abgeschlossen werden.

Kontakt:

Anne-Geneviève Bütikofer, Direktorin

Tel.: 031 335 11 00

E-Mail: anne.buetikofer@hplus.ch



Über H+ Die Spitäler der Schweiz

Als nationaler Verband aller Schweizer Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe nehmen wir die Interessen unserer Mitglieder als Leistungserbringer und Arbeitgeber auf politischer, wirtschaftlicher, rechtlicher und ethischer Ebene wahr. Die Förderung des Wohlergehens der uns anvertrauten Menschen bildet die Grundlage unserer Tätigkeit.

Wir erfassen und vertreten die Interessen unserer Mitglieder in Politik und Verhandlungsgremien auf nationaler Ebene als Partner von Behörden, Institutionen, Berufsgruppen und anderen Organisationen des Gesundheitswesens. Wir sind im Bereich Spitäler, Kliniken, Pflege- und Rehabilitationsbetriebe die nationale Koordinations- Informations-, Service- und Wissensplattform für unsere Mitglieder, Kunden und Partner. Wir erbringen gegenüber unseren Mitgliedern und Kunden Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheitspolitik, Kommunikation, Tarife, Qualität.



Quellen:
  HELP.ch


- - - - - - - - - - ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

Quelle: news aktuell | Publiziert am 06.03.2020 | Aktualisiert um 10:51 Uhr


Weitere Informationen und Links:

 H+ Die Spitäler der Schweiz (Firmenporträt)
 Artikel 'KVV-Revision gefährdet ...'auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche





Aktuelles Wetter in Zürich
Kim Kardashian feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 21.10.2020 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 21.10.2020
Air Cleaner: Vom Event-Ausstatter zum Medizintechnikhersteller Air Cleaner AG, 20.10.2020
Lidl Schweiz: Umstellung auf MSC, ASC und Bio / WWF-Partnerschaftsziel im Fischsortiment erreicht Lidl Schweiz AG, 20.10.2020

22:32 Uhr Cash Wirtschaft
cash-Interview - Meyer-Burger-CEO: «Mit unserer Technologie ... »


21:32 Uhr SF Tagesschau
Globale Impfstoffverteilung wird zur Mammutaufgabe »


21:22 Uhr Espace Wirtschaft
Streit um Staatsgarantie: Ermotti und Gottstein legen sich mit ... »


19:22 Uhr Computerworld
Intel verkauft seine Flashspeicher-Sparte »


19:12 Uhr NZZ
Corona und Brexit: Der Logistiker Kühne + Nagel antizipiert neue ... »


Coop Schweinsnierstücksteaks, Schweiz, in Selbstbedienung, 4 Stück, per 100 g
CHF 2.05 statt 4.15
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Ariel Flüssig Colorwaschmittel, 2 x 2,75 Liter (2 x 50 WG), Duo
CHF 26.95 statt 54.30
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Feinkristallzucker, IP-Suisse, 10 x 1 kg, Multipack
CHF 5.00 statt 10.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Poulet Délice, Schweiz, in Selbstbedienung, 4 x 150 g
CHF 6.60 statt 13.20
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Denner Schweinsnierstück
CHF 1.34 statt 2.69
Denner AG    Denner AG
Divella Passata Rustica
CHF 6.95 statt 16.80
Denner AG    Denner AG
Alle Aktionen »
Marketingagentur
Restaurant, Bar, Italienische Küche
Magazin, Newsletter, Interview
Briefmarken, Briefmarkenauktionen, Online-Auktionen, Direktverkauf, Ankauf von Sammlungen
Webdesign, Webhosting, Internet, EDV-Netzwerke, Neue Medien
Kommunikation, Corporate Marketing, Corporate Communication
Tourismus, Genferseegebiet
bergwärts GmbH, Gletschertrekking zur neuen Monte-Rosa-Hütte
Elektronik, Lifestyle, Events, Reisen, Home & Garden
Alle Inserate »

22
25
26
32
36
39
4

Nächster Jackpot: CHF 9'000'000


4
21
36
41
47
9
11

Nächster Jackpot: CHF 31'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'058'633


Untitled


Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter