HELPads





Zürcher Tierschutz: Tierversuche - Staatliche Lizenz zum Quälen




Pressemitteilung





Pressetitel

Zürcher Tierschutz: Tierversuche - Staatliche Lizenz zum Quälen

Autor/Erfasser/Quelle

Zürcher Tierschutz

Publikationsdatum

28.07.2020

Firmenporträt

Firmenporträt Zürcher Tierschutz


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

28.07.2020, Zürich - Im letzten Jahr wurden laut Statistik des Bundes 572'069 Tiere in Tierversuchen eingesetzt. Seit zwanzig Jahren sinkt diese Zahl kaum! Zudem steigen die höchsten Belastungsstufen seit zehn Jahren wieder an. Die Versuchstiere leiden unter den Eingriffen, aber auch unter qualvoller Enge und Eintönigkeit. Der Zürcher Tierschutz fordert ein Ende dieser Quälerei und mehr Ressourcen für Alternativmethoden statt für Tierversuche.


Laut Medienmitteilung des Bundes sank die Anzahl Versuchstiere in den letzten vier Jahren. Dies ist eine Beschönigung: Stagnation seit zwei Jahrzehnten wäre treffender!

Grundlagenforschung fördert Tierverschleiss! Eine Analyse zeigt, dass die Zahl der Versuchstiere im Bereich Toxikologie (Giftigkeitstests von Chemikalien) in den letzten zwanzig Jahren auf einen Fünftel (rund 13'000 Tiere) gesunken ist. In der Grundlagenforschung, die zu 88% an Hochschulen und nur zu 10% in der Pharmaindustrie stattfindet, hat sich hingegen der Tierverschleiss seit 2001 fast verdoppelt auf über 340'000 Tiere. Offenbar haben gewisse Hochschulkreise den Einstieg in die tierfreie Forschung verpasst oder es fehlt der wirtschaftliche Druck, solange die kostenintensiven Tierversuche mehrheitlich durch Steuergelder berappt werden.

Hohe Schweregrade: starke Schmerzen und anhaltendes Leiden! Seit zehn Jahren nehmen die belastenden Tierversuche laufend zu, fast ein Drittel der Versuchstiere leiden stark (Stufe 2, 158'124 Tiere) oder sehr stark (Stufe 3 = höchste Stufe, 18'290 Tiere). Mäuse und Ratten sind am häufigsten betroffen. Tierversuchsexpertin Bea Roth vom Zürcher Tierschutz fordert klar: " Viele hochbelastende Versuche bringen kaum Erkenntnisgewinn und gehören verboten! "

Enge Laborhaltungen - an der Grenze zur Tierquälerei! Zusätzlich zu den Eingriffen leiden die Versuchstiere ihr ganzes Leben lang unter artwidrigen Haltungsbedingungen. Am extremsten ist es bei Mäusen, den häufigsten Labortieren (389'052 im Jahr 2019): Sie dürfen auf 9x kleinerer Fläche gehalten werden als Mäuse in privater Heimtierhaltung - das entspricht zwei Dritteln einer Postkarte. Auch punkto Einrichtung und Beschäftigung sind die Vorgaben für Labortiere weit unter den üblichen Gesetzesvorgaben. Dies zeigt: Versuchstiere gelten als minderwertig und dienen als Mittel zum Zweck. Bea Roth bringt es auf den Punkt: "Tierversuche beinhalten eine staatliche Lizenz zum Quälen!"

Tierfreie Methoden: Zeitpunkt zum Umdenken und Handeln ist da! Die Coronakrise bringt der Forschung Aufwind und könnte als Chance dienen. Da Alternativmethoden wie Zellkulturen oder Computermodelle schneller, billiger und aussagekräftiger sind, ist es höchste Zeit für eine Abkehr vom Tierversuch! Einzelne Forschungsgruppen, so auch an den Zürcher Hochschulen, haben das realisiert und arbeiten mit tierfreien Methoden. Bei Covid-19-Forschung ist dies umso wichtiger, weil die Zeit drängt. Doch schweizweit fliesst nur ein Bruchteil der Forschungsgelder in die Entwicklung von Alternativen. Der Zürcher Tierschutz fordert daher eine Umverteilung der Bundesbeiträge hin zur Erforschung und Verbreitung tierfreier Methoden und unterstützt die entsprechende Petition von Animalfree Research (AfR). Bea Roth ist überzeugt: "Eine Welt ohne Tierversuche ist möglich, wenn wir darauf hinarbeiten."

Pressekontakt:

Bea Roth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zürcher Tierschutz

076 566 03 32

044 261 43 26

E-Mail: broth@zuerchertierschutz.ch



Über Zürcher Tierschutz

Seit mehr als 160 Jahren setzen wir uns für das Wohl der Tiere ein. Dabei war aller Anfang schwer und Erfolge stellten sich nur langsam ein. Doch die Vereinsgeschichte seit der Gründung 1856 zeigt hier deutlich, wie mit starken Argumenten und überzeugenden Protagonisten der Einsatz für Tiere allmählich salonfähig wurde.

Es gab endlich Gesetze zum Schutz der Tiere, weitere Organisationen wurden gegründet und eine Bewegung wuchs heran, die bis heute Bestand hat.

Absichtserklärungen allein nützen den Tieren wenig. Nur gemeinsames Handeln mit Weitblick und Toleranz führt zum Ziel. Auch Kontinuität ist gefragt, aber sich stets wieder mit neuen Aufgaben auseinandersetzen ist Pflicht. Heute gelten diese Grundsätze umso mehr, als alles schnell und profitabel gehen muss.

Grosse Tierschutzvorhaben sind das eine, ihre seriöse und nachhaltige Umsetzung das andere. Der Zürcher Tierschutz betreibt hierfür eine Geschäftsstelle mit gut ausgebildetem Personal und einer modernen Infrastruktur.

Sie funktioniert als Dreh- und Angelpunkt für Projekte und Aktionen und ist auch ein Kompetenzzentrum. Erfahrung, fundiertes Wissen und die Pflege eines weitreichenden Beziehungsnetzes helfen, unsere Ziele zu erreichen.



Quellen:
  HELP.ch


- - - - - - - - - - ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

Quelle: news aktuell | Publiziert am 28.07.2020 | Aktualisiert um 08:49 Uhr


Weitere Informationen und Links:

 Zürcher Tierschutz (Firmenporträt)
 Artikel 'Zürcher Tierschutz: ...'auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche





Aktuelles Wetter in Zürich
Amanda Bearse feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 9.8.2020 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 09.08.2020
Roger Federer feiert heute Geburtstag - Promi-Geburtstag vom 8.8.2020 Promigate News und Geburtstage von Prominenten, 08.08.2020
SRG-Sender berichten live über die Women's Super League Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft, 07.08.2020

00:00 Uhr Cash Wirtschaft
Währungskrise - Warum der Türkei die Lira-Schwäche zu schaffen ... »


23:12 Uhr Espace Wirtschaft
Interview mit Urs Rohner: «Wir sollten die Zeit nutzen, um neue ... »


20:02 Uhr SF Tagesschau
In Paris wird die Maske auch an der Seine zur Pflicht »


13:51 Uhr NZZ
Corona-Krise in den USA: Verhandlungen um ... »


14:31 Uhr Computerworld
Neue Einwohnerdatenbank der Stadt Bern hat den Betrieb aufgenommen »


Lipton Ice Tea Peach
CHF 4.10 statt 8.20
Denner AG    Denner AG
Argento Malbec Reserva
CHF 44.70 statt 89.40
Denner AG    Denner AG
Cif Reinigungsmittel Crème Citrus
CHF 5.80 statt 11.90
Denner AG    Denner AG
Dash Waschpulver Alpen-Frische
CHF 16.95 statt 44.15
Denner AG    Denner AG
Dash Waschpulver Color-Frische
CHF 16.95 statt 44.15
Denner AG    Denner AG
Lipton Ice Tea Lemon
CHF 4.10 statt 8.20
Denner AG    Denner AG
Alle Aktionen »
Gewerbeverein, Verein, Gewerbe, Verband
Babysitter,Nanny, Tagesmutter, Kita
Kamine, Feuer, Kamin Bau
Marketing, Kommunikation, Business Development, Beratung
Thailändische Küche, Restaurant
Boutique, Mode, Marken, Bekleidung
BIO Landwirtschaftsbetrieb
Geschenkeladen, Geschenkideen, Unabhängigkeit, Modeunternehmen
Schreinerei, Parkett, Innenausbau
Alle Inserate »

4
11
14
19
27
30
3

Nächster Jackpot: CHF 11'500'000


5
20
21
36
41
6
11

Nächster Jackpot: CHF 79'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'438'711


Untitled


Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter