News Abo





Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche Datenanalyse führt in vielen Unternehmen zum strategischen Blindflug




Pressemitteilung



STAUFEN.INOVA AG

Pressetitel

Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche Datenanalyse führt in vielen Unternehmen zum strategischen Blindflug

Verfasser / Quelle

STAUFEN.INOVA AG

Publikationsdatum

09.01.2024

Firmenporträt

STAUFEN.INOVA AG


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

09.01.2024, Sechs von zehn Industrieunternehmen in der DACH-Region räumen ein, bei der Analyse ihrer Daten bestenfalls an der Oberfläche zu kratzen, so das alarmierende Ergebnis der aktuellen Studie „Digitalisierung 2024“. Doch damit nicht genug: Denn, obwohl Bedeutung und Zusammenhänge vieler Daten ihnen oft unbekannt sind, leiten viele Unternehmen Teile ihrer Strategie daraus ab. Für die Studie haben die Unternehmensberatungen Staufen.Inova und Staufen AG zusammen mit AppliediT, Spezialist für die Echtzeitanalyse industrieller Daten, mehr als 400 Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.


„In vielen Unternehmen herrscht ein regelrechter Daten-Wildwuchs, die einheitliche Linie fehlt. Das erschwert es Führungskräften und Anwendern, aus den Daten relevante Informationen und Erkenntnisse abzuleiten“, sagt Manuel Dudler, Verwaltungsratsmitglied und Senior Manager bei Staufen.Inova. Die wachsende Zahl unterschiedlicher Formate und Anwendungen erschwere zudem eine auf Durchgängigkeit ausgelegte IT-Systemlandschaft und resultiere in einer zunehmend fragmentierten Datenarchivierung.

Die von den Studienteilnehmern mit Abstand am häufigsten gewählte Form der Datenarchivierung ist mit 77 Prozent ein ERP-System, gefolgt von Datenbanken wie Microsoft SQL Server oder PostgreSQL (69 Prozent) und Excel-Listen (54 Prozent). „Programme wie Excel sind als Tabellenkalkulation auf einen ganz bestimmten Anwendungsbereich zugeschnitten und eignen sich – ebenso wie ein ERP-System – nicht optimal zur Datenarchivierung. In der Folge bremsen Datensilos und eingeschränkte Funktionalitäten der einzelnen Systeme die Unternehmen auf ihrem Digitalisierungskurs aus“, warnt Dudler.

Fehlende IT-Kompatibilität und mangelndes Analyse-Know-how führen dazu, dass 61 Prozent der befragten Unternehmen selbst einräumen, dass sie nur isolierte Zahlen aus verschiedenen Bereichen sehen, aber zu wenig über die Zusammenhänge zwischen den Daten wissen. Manuel Dudler: „Die gesammelten Informationen verwirren eher, als dass sie einen Mehrwert liefern oder Grundlage für präzise Handlungsempfehlungen sind. Kurz: Vor lauter Zahlen sehen die Unternehmen den KPI-Wald nicht mehr.“

Das Ziel: Verborgene Zusammenhänge und interne Abhängigkeiten sichtbar machen

Obwohl viele Unternehmen ihre Daten weder richtig auswerten noch vollständig verstehen, fliessen sie bei gut drei Viertel von ihnen in die Entwicklung der künftigen Strategie ein. „Das ist ein riskanter Weg“, sagt Ignacio Quiñonero Ferrer, Geschäftsführer von AppliediT. Der Digitalisierungsexperte empfiehlt ein methodisches Vorgehen, bei dem im ersten Schritt Daten intelligent zusammengeführt und dann statistisch ausgewertet werden: „Die aktuellen Produktionszahlen einer Maschine liefern nur eine Momentaufnahme. Richtig interessant wird es erst, wenn die Daten der vorgelagerten Prozesse in Kombination mit dem aktuellen Ist-Zustand analysiert werden. Dann werden verborgene Zusammenhänge und interne Abhängigkeiten sichtbar.“

Die positiven Auswirkungen, die ein ganzheitlicher Blick auf die eigene Datenwelt haben kann, werden auch in der Industrie erkannt. So räumen 72 Prozent der Unternehmen ein, dass eine Datenanalyse ihre organisatorische Effizienz steigern würde. 57 Prozent erwarten eine Optimierung der Durchlaufzeiten, 52 Prozent eine Qualitätssteigerung und 48 Prozent eine Erhöhung der Kundenzufriedenheit.

Vor dem Hintergrund immer komplexerer Produkte und Fertigungsprozesse führt nach Ansicht von AppliediT-Geschäftsführer Ferrer kein Weg mehr an einer professionellen mathematischen Analyse vorbei: „Unternehmen müssen tiefer in die Welt der Daten eintauchen, um zu verstehen, wie sie in ihrem Inneren ticken und welche Anpassungen zu welchen Ergebnissen führen. Denn egal, ob es um Lieferketten, Produktionsprozesse oder HR- Herausforderungen geht: Oft können schon kleine Anpassungen und Feinjustierungen an wenigen Stellschrauben eine grosse Hebelwirkung entfalten.“ Pressekontakt:

Weitere Informationen:

STAUFEN.INOVA AG

Andrea Bläsing

Reitergasse 11

CH-8004 Zürich

Mobil: +41 78 847 13 16

andrea.blaesing@staufen-inova.ch

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Thöring & Stuhr

Kommunikationsberatung GmbH

Arne Stuhr

Mittelweg 144

D-20148 Hamburg

Mobil: +49 177 3055 194

arne.stuhr@corpnewsmedia.de



Über STAUFEN.INOVA AG

Die Inova gehört in Europa zu den führenden Unternehmensberatungen für Supply Chain Management, Logistik, Organisationsentwicklung und Informatik. Wir begleiten unsere Kunden von der Strategieentwicklung bis zur erfolgreichen Umsetzung. Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistung sowie der öffentlichen Verwaltung nutzen unser Know-how und unsere Erfahrungen im Wertschöpfungsmanagement.

Wir verstehen uns als pragmatische Visionäre. Mit Fokus auf die praktische Umsetzbarkeit erarbeiten wir innovative, maßgeschneiderte Lösungen zum Nutzen unserer Kunden.

Unser Team besteht aus gut 25 erfahrenen, interdisziplinären Unternehmerpersönlichkeiten in der Schweiz, Großbritannien und Deutschland. Jeder Berater engagiert sich kompromisslos für den Kunden. Unser Partnermodell ist Garant für Kontinuität in der Kundenbeziehung.

Wir machen Ihr Unternehmen erfolgreicher!



Quellen:
news aktuell   HELP.ch


- ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche Datenanalyse führt in vielen Unternehmen zum strategischen Blindflug -

Quelle: news aktuell | Publiziert am 09.01.2024 | Aktualisiert um 10:28 Uhr


Die Pressemitteilung Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche Datenanalyse führt in vielen Unternehmen zum strategischen Blindflug wurde publiziert von STAUFEN.INOVA AG am 09.01.2024 (Neunter Januar). Die Meldung Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche Datenanalyse führt in vielen Unternehmen zum strategischen Blindflug hat die ID News-HLP-12-1816311.



Weitere Informationen und Links:

 STAUFEN.INOVA AG (Firmenporträt)
 Artikel 'Studie „Digitalisierung 2024“: Oberflächliche ...' auf Swiss-Press.com
 “Digitalization 2024” Study: A superficial data analysis causes many companies to fly blind strategically




Air Wick Duftspray Freshmatic Max Seide & Lilienfrische

CHF 10.95 statt 17.80
Denner AG    Denner AG

All in One Tabs Duo

CHF 15.90 statt 19.90
Migros-Genossenschafts-Bund    Migros-Genossenschafts-Bund

Always Normal Gigapack

CHF 8.40 statt 10.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Bell BBQ Pulled Beef

CHF 15.50 statt 22.35
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Borotalco Deo Roll-on Original

CHF 8.25 statt 11.90
Denner AG    Denner AG

Crosswave Fahrradschloss Veloschloss

CHF 4.90 statt 9.90
Migros-Genossenschafts-Bund    Migros-Genossenschafts-Bund

Alle Aktionen »
3
13
15
26
31
42
5

Nächster Jackpot: CHF 21'000'000


11
13
14
34
48
7
9

Nächster Jackpot: CHF 38'000'000


Aktueller Jackpot:




Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter