HELPads





Prognose: Schweizer Wirtschaft in der Corona-Krise




Pressemitteilung





Pressetitel

Prognose: Schweizer Wirtschaft in der Corona-Krise

Autor/Erfasser/Quelle

SECO

Publikationsdatum

17.06.2020

Firmenporträt

Firmenporträt Staatssekretariat für Wirtschaft SECO


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

17.06.2020, Konjunkturprognose der Expertengruppe des Bundes – Juni 2020. - Die Expertengruppe bestätigt ihre bisherige Einschätzung weitgehend und erwartet für 2020 den stärksten Rückgang des BIP seit Jahrzehnten. Der Tiefpunkt dürfte im 2. Quartal erreicht werden. Sofern weitere Pandemiewellen mit starken Eindämmungsmassnahmen ausbleiben, sollte sich die Wirtschaft ab der zweiten Jahreshälfte erholen.


Die Expertengruppe Konjunkturprognosen rechnet für 2020 mit einem Rückgang des Sporteventbereinigten BIP von -6,2 % (Prognose von April 2020: -6,7 %) bei einer jahresdurchschnittlichen Arbeitslosenquote von 3,8 %. Dies wäre der tiefste Wirtschaftseinbruch seit 1975.

Im Zuge der gesundheitspolitischen Massnahmen, die Mitte März zur Eindämmung des Coronavirus nötig wurden, mussten zahlreiche Betriebe ihre Geschäftsaktivitäten einschränken oder unterbrechen. Dies führte bereits im 1. Quartal 2020 zu einem starken Rückgang des BIP. Für das 2. Quartal, in dem die Wirtschaftsaktivität über einen längeren Zeitraum von den Massnahmen betroffen war, rechnet die Expertengruppe mit einem noch stärkeren Einbruch der Wirtschaftsleistung. Dank der rapide gesunkenen Covid-19-Fallzahlen konnten die gesundheitspolitischen Massnahmen ab Ende April aber etwas zügiger gelockert werden als in der letzten Prognose unterstellt. Gegenüber der Prognose von April haben sich die kurzfristigen Aussichten daher aufgehellt.

Für den weiteren Jahresverlauf rechnet die Expertengruppe wie in der letzten Prognose nur mit begrenzten Aufholeffekten. Bei den Haushalten entstehen Einkommensverluste aufgrund gestiegener Kurzarbeits- und Arbeitslosenzahlen und eines Rückgangs der Beschäftigung. Die grosse wirtschaftliche Unsicherheit sowie Schutzmassnahmen zur Vermeidung von Ansteckungen mit dem Coronavirus dürften die Konsumausgaben der privaten Haushalte zusätzlich begrenzen.

Daneben belastet die negative internationale Wirtschaftsentwicklung die konjunktursensitiven Bereiche des Schweizer Aussenhandels. Die Weltwirtschaft ist im Frühjahr 2020 in eine Rezession geraten. In einigen grossen Volkswirtschaften konnte die Corona-Pandemie bislang nicht unter Kontrolle gebracht werden. Zudem sind die bisherigen wirtschaftlichen Verluste aufgrund der Massnahmen zur Pandemiebekämpfung sehr gross, was die Konjunkturbelebung bremst. Insgesamt erwartet die Expertengruppe daher eine schleppende

Erholung der internationalen Wirtschaftsaktivität. Wichtige Handelspartner, insbesondere die grossen südeuropäischen Länder, dürften mit lang anhaltenden Folgen der Corona-Krise zu kämpfen haben.

Aufgrund der unterausgelasteten Produktionskapazitäten, der verschlechterten finanziellen Lage der Unternehmen und der grossen Unsicherheit ist für das Gesamtjahr 2020 ausserdem mit einer starken Verringerung der Ausrüstungsinvestitionen zu rechnen.

Im Jahr 2021 sollte sich die moderate Erholung der Schweizer Wirtschaft fortsetzen. Die Expertengruppe erwartet, dass das BIP um 4,9 % steigt (Prognose von April: 5,2 %). Dies setzt voraus, dass keine erneute Verschärfung der gesundheitspolitischen Massnahmen nötig wird, dass die wirtschaftlichen Zweitrundeneffekte wie Entlassungen und Firmenkonkurse begrenzt bleiben und dass sich die Auslandnachfrage allmählich normalisiert. Dann sollten sich Konsum- und Investitionsausgaben im Inland schrittweise erholen. Am Arbeitsmarkt dürfte sich die Lage nur langsam verbessern: Gemäss Prognose wird die Arbeitslosigkeit 2021 weiter ansteigen und im Jahresdurchschnitt 4,1 % erreichen, die Beschäftigung nur geringfügig wachsen.

Konjunkturrisiken Der weitere Konjunkturverlauf hängt entscheidend von der Entwicklung der Pandemie ab. Die Prognoseunsicherheit bleibt somit aussergewöhnlich hoch.

Einerseits könnte sich die Wirtschaft schneller erholen als in der Prognose unterstellt; dies etwa, falls die Lockerungen der Massnahmen schneller erfolgen, sich die Konsumentinnen und Konsumenten im Inland weniger durch das Coronavirus verunsichern lassen oder die Aufholbewegung im Ausland kräftiger ausfällt als erwartet.

Andererseits könnte die Pandemie in der Schweiz und bei wichtigen Handelspartnern erneut aufflammen und stärkere Eindämmungsmassnahmen nötig machen. Dies würde die Erholung bremsen und die Wahrscheinlichkeit von stärkeren ökonomischen Zweitrundeneffekten, etwa grossen Entlassungs- und Konkurswellen, steigen lassen. Es wären zusätzliche massive wirtschaftliche Auswirkungen über den gesamten Prognosehorizont zu erwarten.

Angesichts der nötigen Stabilisierungsmassnahmen wächst die Verschuldung von Staaten und Unternehmen international rapide. Damit steigt das Risiko von Kreditausfällen sowie von Insolvenzen von Unternehmen. Dies könnte letztlich zu einer Bedrohung für die Stabilität des Finanzsystems werden. Die Gefahr von Finanzmarktturbulenzen und eines weiteren Aufwertungsdrucks auf den Franken ist hoch.

Weitere Risiken für die Weltkonjunktur gehen vom internationalen Handelskonflikt aus. Im Inland schliesslich bleibt das Risiko von stärkeren Korrekturen im Immobiliensektor bestehen.


Medienkontakt:
Eric Scheidegger, SECO, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, Tel.: +41 58 462 29 59


www.seco.admin.ch


Über Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Das SECO ist das Kompetenzzentrum des Bundes für alle Kernfragen der Wirtschaftspolitik. Sein Ziel ist es, für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu sorgen. Dafür schafft es die nötigen ordnungs- und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Arbeitgebende und Arbeitnehmende sollen von einer wachstumsorientierten Politik, vom Abbau von Handelshemmnissen und von der Senkung der hohen Preise in der Schweiz profitieren.

Innenpolitisch wirkt das SECO als Schnittstelle zwischen Unternehmen, Sozialpartnern und Politik. Es unterstützt die regional und strukturell ausgewogene Entwicklung der Wirtschaft und gewährleistet den Arbeitnehmerschutz. Mit seiner Arbeitsmarktpolitik leistet es einen Beitrag zur Verhinderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und damit zur Erhaltung des sozialen Friedens.

Das SECO trägt dazu bei, Schweizer Gütern, Dienstleistungen und Investitionen den Zugang zu allen Märkten zu öffnen. Aussenpolitisch arbeitet es aktiv an der Gestaltung effizienter, fairer und transparenter Regeln für die Weltwirtschaft mit. Die Beziehungen der Schweiz zur EU werden durch das Integrationsbüro, eine gemeinsame Dienststelle von EDA und EVD, koordiniert.

Zur Verminderung der Armut engagiert sich das SECO in der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit. Die beim SECO angesiedelte Schweizerische Akkreditierungsstelle (SAS) ist verantwortlich für alle Akkreditierungen im gesetzlich geregelten und nicht geregelten Bereich.



- - - - - - - - - - ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

Quelle: SECO | Publiziert am 17.06.20 | Aktualisiert um 15:21 Uhr


Weitere Informationen und Links:

 Staatssekretariat für Wirtschaft SECO (Firmenporträt)
 Artikel 'Prognose: Schweizer ...'auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche





Aktuelles Wetter in Zürich
Stiftung Pro Patria ruft dazu auf, unser kulturelles Erbe trotz der schwierigen Zeiten zu unterstützen Pro Patria Schweizerische Bundesfeierspende, 07.07.2020
Das Schloss Schadau ist neu Mitglied der Swiss Historic Hotels Schloss Schadau, 07.07.2020
ACS und Volvo kooperieren für neuen Strassenverkehrsunterricht Automobil Club der Schweiz, ACS, 07.07.2020

17:41 Uhr Cash Wirtschaft
Schweizer Börse gibt nach - Anleger lassen Vorsicht walten »


17:11 Uhr NZZ
Versicherer Chubb verbucht hohen Covid-19-Schaden »


17:11 Uhr Espace Wirtschaft
Swiss-Mutterkonzern streicht weitere Stellen »


16:22 Uhr SF Tagesschau
Suva kürzt bis zu 250 Waghalsigen pro Jahr die Leistungen »


16:01 Uhr Computerworld
Gemeinsam nach oben »


Coop Raclette, Scheiben, XXS, assortiert, 2 x 400 g
CHF 10.65 statt 21.30
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Bordeaux AOC Légende Domaines Lafite Barons de Rothschild 2017, 2 x 75 cl
CHF 11.95 statt 23.90
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Branches Classic, Fairtrade Max Havelaar, 70 x 22,75 g, Multipack
CHF 13.95 statt 29.40
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Buttertoast, 2 x 500 g, Duo
CHF 3.70 statt 7.40
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Doppelrahmglace Vanille Bourbon, Fairtrade Max Havelaar, 2 x 900 ml
CHF 7.95 statt 15.90
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Coop Schlemmerfilet Bordelaise, MSC, aus Wildfang, Nordpazifik, tiefgekühlt, 2 x 400 g
CHF 5.95 statt 11.90
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Alle Aktionen »
Fitness, Coaching
Noir GmbH, Café, Laden, Kaffeerösterei, Kaffeeworshop, Onlineshop
Altersheim, Pflegeheim
Agentur für Kommunikation
Lieferdienst
Apotheke, Schmerz-Check, Medikamente, Kopfschmerz-Check, Blutdruckservice, Cholesterinservice
Treuhand, Vorsorge, Todesfall, Bestattung, Steuern
Gebäudereinigung, Dachreinigung, Unterhalt, Boden schleifen
Pensionskasse, Vorsorge
Alle Inserate »

9
15
18
21
28
36
5

Nächster Jackpot: CHF 3'800'000


4
16
27
37
39
3
6

Nächster Jackpot: CHF 152'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'136'259


Untitled


Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter