News Abo





Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem Anstieg der APD




Pressemitteilung



Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Pressetitel

Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem Anstieg der APD

Verfasser / Quelle

Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Publikationsdatum

12.04.2024

Firmenporträt

Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

12.04.2024, Bern - Die öffentliche Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz entsprach im Jahr 2023 0,60% des Bruttonationaleinkommens (BNE) und belief sich insgesamt auf 4,640 Milliarden Franken, wovon mehr als ein Viertel ins Asylwesen in der Schweiz floss. Ohne Berücksichtigung der Asylkosten betrug die APD/BNE-Quote 0,43%.


Die APD/BNE-Quote, die 2022 noch bei 0,56% lag, hat im Jahr 2023 mit 0,60% einen neuen Höchststand erreicht. Zu diesem Ergebnis führten insbesondere die umfassenden Unterstützungsanstrengungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, dem Konflikt im Nahen Osten sowie die Kosten für die Aufnahme von Asylsuchenden, Geflüchteten und Schutzsuchenden während der ersten zwölf Monate ihres Aufenthalts in der Schweiz.

Mit 1,311 Milliarden Franken macht der anrechenbare Anteil der Asylkosten in der Schweiz im Jahr 2023 insgesamt 28% der APD aus. 538 Millionen Franken davon entfallen auf Personen mit Schutzstatus S aus der Ukraine.

Ohne Berücksichtigung der Asylkosten nahmen die der APD anrechenbaren Ausgaben im Vergleich zu 2022 um 242 Millionen Franken zu, was einer APD/BNE-Quote von 0,43% im Jahr 2023 entspricht (0,40% im Jahr 2022).

Rolle der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz


Die Schweiz trägt mit ihrer internationalen Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Armut, zur Förderung des Friedens und der Menschenrechte, zur Bewältigung von globalen Herausforderungen wie Pandemien und Klimawandel sowie zur Beseitigung der Ursachen von Flucht und irregulärer Migration bei. Sie setzt sich zudem für eine umweltverträgliche globale Entwicklung ein und sorgt für eine nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen.

Die internationale Zusammenarbeit der Schweiz wird hauptsächlich von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des EDA, dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) des WBF und der Abteilung Frieden und Menschenrechte (AFM) des EDA umgesetzt, deren Budgets zusammen rund zwei Drittel der APD 2023 abdecken. Zu den Ausgaben der internationalen Zusammenarbeit kommen die als APD anrechenbaren Ausgaben der übrigen Bundesstellen (einschliesslich Asylkosten) sowie die Beiträge der Schweizer Kantone und Gemeinden hinzu.

Berechnung der APD und internationaler Vergleich


Die öffentliche Entwicklungshilfe wird nach den international vereinbarten Richtlinien des Entwicklungshilfeausschusses (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) berechnet. Um das Engagement der 31 DAC-Mitglieder zu vergleichen, wird der Anteil der APD am Bruttonationaleinkommen jedes Landes berechnet. Im internationalen Vergleich steigt die Schweiz gegenüber 2022 um einen Rang auf und belegt im 2023 den 8. Platz.


Medienkontakt:



Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel. Medienstelle: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE



Über Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA koordiniert und gestaltet im Auftrag des Bundesrats die Schweizer Aussenpolitik, verfolgt die aussenpolitischen Ziele, wahrt die Interessen des Landes und fördert Schweizer Werte. Departementsvorsteher ist seit dem 1. November 2017 Bundesrat Ignazio Cassis.

Das EDA verfügt über rund 170 sogenannte Aussenstellen rund um Globus. Zu diesen Aussenstellen zählen Botschaften, Konsulate, Kooperationsbüros und ständige Missionen bei internationalen Organisationen.

Die Zentrale des EDA befindet sich in Bern und gliedert sich in ein Generalsekretariat, ein Staatssekretariat und vier Direktionen.


Quellen:
HELP.ch   Schweizerische Eidgenossenschaft


- ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem Anstieg der APD -

Quelle: Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA | Publiziert am 12.04.24 | Aktualisiert um 10:16 Uhr


Die Pressemitteilung Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem Anstieg der APD wurde publiziert von Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA am 12.04.2024 (Zwölfter April). Die Meldung Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem Anstieg der APD hat die ID News-HLP-16-1817235.



Weitere Informationen und Links:

 Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA (Firmenporträt)
 Artikel 'Konflikte und Krisen führten 2023 zu einem ...' auf Swiss-Press.com




Air Wick Duftspray Freshmatic Max Seide & Lilienfrische

CHF 10.95 statt 17.80
Denner AG    Denner AG

All in One Tabs Duo

CHF 15.90 statt 19.90
Migros-Genossenschafts-Bund    Migros-Genossenschafts-Bund

Always Normal Gigapack

CHF 8.40 statt 10.00
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Bell BBQ Pulled Beef

CHF 15.50 statt 22.35
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft

Borotalco Deo Roll-on Original

CHF 8.25 statt 11.90
Denner AG    Denner AG

Crosswave Fahrradschloss Veloschloss

CHF 4.90 statt 9.90
Migros-Genossenschafts-Bund    Migros-Genossenschafts-Bund

Alle Aktionen »
3
13
15
26
31
42
5

Nächster Jackpot: CHF 21'000'000


11
13
14
34
48
7
9

Nächster Jackpot: CHF 38'000'000


Aktueller Jackpot:




Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter