HELPads





CSI warnt vor Genozid an Christen in Nigeria - Appell an alle Kirchgemeinden in der Schweiz und den UNO-Sicherheitsrat




Pressemitteilung





Pressetitel

CSI warnt vor Genozid an Christen in Nigeria - Appell an alle Kirchgemeinden in der Schweiz und den UNO-Sicherheitsrat

Autor/Erfasser/Quelle

Stiftung CSI-Schweiz

Publikationsdatum

30.01.2020

Firmenporträt

Firmenporträt Stiftung CSI-Schweiz


- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

30.01.2020, Binz bei Maur (ots) - Letztes Jahr wurden in Nigeria mindestens 1000 Christen ermordet und die Gewalt dauert an. Christian Solidarity International (CSI) stellt fest, dass in Nigeria die Voraussetzungen für einen Genozid existieren. Die Menschenrechtsorganisation appelliert deshalb an den UNO-Sicherheitsrat, dringend Präventivmassnahmen zu ergreifen. Zudem unterstützt CSI den Aufruf nigerianischer Christen für eine besondere Gebets- und Fastenzeit vom 31. Januar bis am 2. Februar.


Im vergangenen Jahr wurden nach den konservativsten Schätzungen einheimischer Christen in Nigeria 1000 Christinnen und Christen von islamistischen Milizen getötet. Die Gewalt gegen Christen und andere «Ungläubige» in Nord- und Zentralnigeria hat dramatische Ausmasse angenommen. Allein in der ersten Januarhälfte 2020 attackierten islamistische Fulani-Milizen 11 christliche Dörfer in den Bundesstaaten Kaduna und Plateau; 50 Christen wurden getötet, 58 entführt. In den letzten Wochen wurden mehrere Videos veröffentlicht, in denen nigerianische Christen von Islamisten geköpft werden.

Nigerianische Christen rufen dringend um Hilfe

«Die Christen sind in ihrem eigenen Land vom Aussterben bedroht», warnte Dr. Samson Ayokunle am 23. Januar 2020. «Nigeria befindet sich unter der Belagerung mörderischer blutrünstiger und krimineller Boko-Haram-Terroristen, terroristischer Fulani-Hirten, Banditen und Entführern.»

Samson Ayokunle gehört zu den wichtigsten Vertretern der nigerianischen Christen. Er spricht als Präsident des Dachverbands «Christian Association of Nigeria» (CAN), in dem die überwiegende Mehrheit der rund 80 Millionen Christen Nigerias zusammengeschlossen ist. Am 20. Januar wurde der CAN-Vorsitzende im Bundesstaat Adamawa (Pfarrer Lawan Andimi) von der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram erschossen. Ayokunle hat das Vertrauen in die nigerianische Regierung beinahe verloren. «Wir rufen die internationale Gemeinschaft (...) zu Hilfe, damit wir nicht einer nach dem anderen eliminiert werden.»

«Das Versagen der nigerianischen Regierung ist alarmierend»

John Eibner, Geschäftsführer der christlichen Menschenrechtsorganisation Christian Solidarity International (CSI), ruft die Kirchen in der Schweiz dazu auf, dem Appell der CAN-Leitung zu folgen und vom 31. Januar bis zum 2. Februar in einer speziellen Gebets- und Fastenzeit der Christen in Nigeria zu gedenken. «Handeln ist dringend geboten», sagt Eibner. «In mehreren Gebieten in Nord- und Zentralnigeria droht ein Genozid. Die zunehmend gewalttätigen Angriffe und das Versagen der nigerianischen Regierung, die Taten zu verhindern und die Täter zu bestrafen, sind alarmierend.»

Appell: UNO-Sicherheitsrat ist verpflichtet, Genozide zu verhindern

Die überwiegende Mehrheit der Staaten hat sich mit der Unterzeichnung der Genozid- Konvention von 1948 dazu verpflichtet, Genozide zu verhindern. Mit der 2005 festgehaltenen Schutzverantwortung (R2P), die alle UNO-Mitgliedstaaten unterstützten, wurde diese Verpflichtung bekräftigt. CSI ruft insbesondere die Mitgliedstaaten des UNO-Sicherheitsrats dazu auf, ihrer Verpflichtung, Genozide zu verhindern, in Nigeria nachzukommen.

Weitere Infos

Rede von Dr. Samson Ayokunle, Präsident der «Christian Association of Nigeria» (CAN), dem Dachverband der grossen Mehrheit der nigerianischen Kirchen: www.nigeria-report.org/commentaries-2/ayokunle/

CSI verfolgt den Anstieg religiöser Gewalt in Nigeria seit längerer Zeit mit grosser Sorge. Auf der CSI-Website www.nigeria-report.org wird regelmässig auf aktuelle Nachrichten verlinkt. Zudem bietet die Website eine Plattform zur Diskussion darüber, wie die ineinander verwobenen religiösen Konflikte und Stammesrivalitäten, die das bevölkerungsreichste Land Afrikas so schwer destabilisieren, beendet werden können.

Fotos in Druckauflösung auf:

www.csi-schweiz.ch/genozidwarnung

Christian Solidarity International ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde. www.csi- schweiz.ch

Kontakt:

Adrian Hartmann

adrian.hartmann@csi- schweiz.ch

078 836 07 47



Über Stiftung CSI-Schweiz

Christian Solidarity International (CSI) ist eine christliche Menschenrechtsorganisation für Religionsfreiheit und Menschenwürde

Jeder Mensch soll seinen Glauben frei, ohne Angst und in Respekt gegenüber seinem Nächsten ausüben können. Bereits bei der Gründung und bis heute leitet CSI seine Berufung von zwei biblischen Texten und der UNO- Menschenrechtserklärung ab:

- „Wenn ein Teil des Körpers leidet, leiden alle anderen mit.“ 1. Korinther 12,26 - Das Gleichnis des Barmherzigen Samariters: Luk 10, 25-37 - UNO-Menschenrechtserklärung, Artikel 18

„Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schliesst die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlung zu bekennen.“

CSI ist eine christlich-humanitäre Menschenrechtsorganisation. Es arbeiten Christen aus verschiedenen Konfessionen zusammen. Basis der Arbeit bildet die gemeinsame Überzeugung, dass Gott alle Menschen als seine Ebenbilder geschaffen hat. Daraus resultiert nach unserer Ansicht die Menschenwürde.



Quelle:



- - - - - - - - - - ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

Quelle: news aktuell | Publiziert am 30.01.2020 | Aktualisiert um 09:37 Uhr


Weitere Informationen und Links:

 Stiftung CSI-Schweiz (Firmenporträt)
 Artikel 'CSI warnt vor Genozid an ...'auf Swiss-Press.com
 Weitere Nachrichten der Branche





Aktuelles Wetter in Zürich
Mehr Freiheiten für die Unternehmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie / Neue Analyse von Avenir Suisse Avenir Suisse, 01.04.2020
Statusbericht Menschenrechte erscheint zum zehnten Mal - Fürstentum Liechtenstein Regierung des Fürstentums Liechtenstein, 01.04.2020
Neuer Leiter der Abteilung Übertragbare Krankheiten des BAG Bundesamt für Gesundheit BAG, 01.04.2020

21:32 Uhr Espace Wirtschaft
Der Staat darf die Eigentumsfreiheit nicht einschränken »


21:22 Uhr SF Tagesschau
Allgemeine Maskenpflicht in Israel »


21:12 Uhr Cash Wirtschaft
Konjunktur USA - Amerikanische Firmen streichen erstmals seit ... »


18:01 Uhr NZZ
Weitere Bundesmilliarden für die Unternehmen »


15:11 Uhr Computerworld
iWay bringt Internet mit 10 Gbit/s »


Beck’s Bier, Dosen, 24 x 50 cl
CHF 19.95 statt 41.95
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Laschinger Lachs Gourmet Selection
CHF 4.95 statt 10.20
Denner AG    Denner AG
Alteno Salice Salentino DOC Riserva
CHF 33.60 statt 67.20
Denner AG    Denner AG
Anker Lagerbier, Dosen, 24 x 50 cl
CHF 12.95 statt 27.60
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Antica Modena Aceto Balsamico, 3 Blatt, 1 Liter
CHF 9.95 statt 19.95
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Ariel Flüssig Colorwaschmittel, 2 x 2,75 Liter (2 x 50 WG), Duo
CHF 25.95 statt 54.75
Coop-Gruppe Genossenschaft    Coop-Gruppe Genossenschaft
Alle Aktionen »
Gutschein zum Massagekurs für Paare
Gutschein zum Weekend Partnermassagekurs
Gutschein zum Weekend-Partner-Massageworkshop
Alles für den Sport
Chin Min Sportbalsam
Chin Min Sportbalsam
Blumen, Deko, Sträusse
Beratungen, Gesamtlösungen, Küchenumbauten und Badumbauten
Online Shop, Spielwaren, Kaufen, Mieten
Alle Inserate »

1
4
19
21
22
35
1

Nächster Jackpot: CHF 33'600'000


12
17
24
30
36
1
9

Nächster Jackpot: CHF 39'000'000


Aktueller Jackpot: CHF 1'059'793


Untitled


Abonnieren Sie unseren News­letter



Newsletter