News-Statistik
Statistik  
Start  »  Aktuelle News  »  Pressemappe Stiftung für Konsumentenschutz  »  News-Detail
 
 
News-Ticker
Link auf Firmenportrait -  Link auf Pressemappe -  Seite drucken
 
 SKS Konsumentenschutz: SwissID: Identitätsnachweis ist Staatsaufgabe (17.05.2017)
Titel
SKS Konsumentenschutz: SwissID: Identitätsnachweis ist Staatsaufgabe

Autor/Erfasser/Quelle
Stiftung für Konsumentenschutz

Firmenporträt
Firmenporträt Stiftung für Konsumentenschutz
Stiftung für Konsumentenschutz

SKS_Konsumentenschutz:_SwissID:_Identitätsnachweis_ist_Staatsaufgabe

Jetzt scannen und die
News unterwegs lesen.





 
- - - - - - - - - - START HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -

SKS Konsumentenschutz: SwissID: Identitätsnachweis ist Staatsaufgabe
 
Die SwissID, die ab heute für Unternehmen und Behörden zur Integration in ihre Weblösungen zur Verfügung steht, resultiert aus den Erfahrungen der Post mit ihrem erfolglosen Vorgängerprodukt, der SuisseID. Mit der SwissID schaffen Post und SBB Fakten, noch während das geplante E-ID-Gesetz mitten in der Vernehmlassung steckt. Zwar bedient das Angebot des Joint Ventures der beiden Unternehmen ein dringendes Bedürfnis der Konsumentinnen und Konsumenten. Der digitale Identitätsnachweis ist jedoch eine Staatsaufgabe, deren Umsetzung der Bund in der Vergangenheit leider an die Privatwirtschaft delegierte. Es ist zu bezweifeln, dass profitorientierte Unternehmen wie Post und SBB langfristig das für die SwissID nötige Vertrauen der Konsumenten gewinnen können. Auch ist schon bald mit Konkurrenzprodukten zu rechnen.

Für die Konsumentinnen und Konsumenten und auch für Unternehmen bietet der digitale Identitätsnachweis einen Zeit-, Kosten- und Sicherheitsgewinn. Die Stiftung für Konsumentenschutz befürwortet deshalb grundsätzlich die baldige Schaffung einer digitalen Identität. Die Erfordernisse werden in einem neuen Gesetz, dem E-ID-Gesetz, festgeschrieben. Die Vernehmlassung ist in vollem Gange, die Frist läuft am 29. Mai 2017 ab. Noch bevor aber der politische Prozess richtig an Fahrt gewonnen hat, lancieren Post und SBB heute die Swiss-ID. Die Unternehmen möchten sich das Geschäft mit dem Identitätsnachweis der Bürgerinnen und Bürger nicht entgehen lassen und schaffen deshalb Fakten.

Profit mit der Identität?
Identitätsnachweise und deren Verwaltung sind eigentlich Staatsaufgaben. Aus Kostengründen, und vermutlich auch, weil den Behörden der Mut fehlte, delegierte der Bund die Schaffung der digitalen Identität an die Privatwirtschaft. So arbeiten andere Schweizer Grossunternehmen intensiv an Konkurrenzprodukten zur SwissID von Post und SBB. Swisscom, UBS und Crédit Suisse präsentieren beispielsweise wohl in Bälde ebenfalls eine digitale ID. Die digitale Bestätigung der Identität durch private Unternehmen ist aber uneinheitlich und sie wird marktwirtschaftlichen Mechanismen unterworfen. Es ist zu bedenken, dass eine digitale ID sowohl der Identifikation beim Online-Shopping, als auch zur Ausübung von staatsbürgerlichen Tätigkeiten wie Wahlen, Abstimmungen oder Steuern dient. Sara Stalder, Geschäftsleiterin ist deshalb überzeugt: „Ich glaube nicht, dass die Konsumentinnen und Konsumenten langfristig Vertrauen zu profitorientiert getriebenen Identitätsnachweisen schöpfen. Der Staat muss diese Aufgabe bei sich behalten.“


Medienkontakt:
Alex von Hettlingen
Kommunikation
031 370 24 27
info@konsumentenschutz.ch

Im Internet recherchierbar unter:
- www.swiss-press.com
- www.pressemappe.ch
- www.help.ch


Ueber Stiftung für Konsumentenschutz:
Die Stiftung für Konsumentenschutz vertritt ausschliesslich und unabhängig die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten und ist für alle relevanten Konsum- Themen zuständig.

Sie handelt gemäss ihren sozialen, ethischen und ökologischen Leitlinien.

Weder reiche Stiftung noch am Tropf von Staat oder Wirtschaft

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist eine gemeinnützige Organisation, die den grössten Teil ihrer Mittel selbst erwirtschaftet. Der Beitrag des Bundes entspricht nur rund 15% des Jahresbudgets. Zusätzliche rund 25% erwirtschaftet die SKS über den Verkauf von Ratgebern und Broschüren, ihre Beratungstätigkeit und über Referate und Podien. Der Löwenanteil von rund 60% der jährlichen Einnahmen sind Beiträge von Gönnerinnen und Spendern.

Es handelt sich in den meisten Fällen um Klein- und Kleinstbeträge von besorgten, kritischen und verantwortungsbewussten Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz. Wir können auf rund 30'000 Unterstützerinnen und Unterstützer zählen. Und das ist gut so: Die SKS ist breit abgestützt, muss keine zweifelhaften Allianzen mit Wirtschaft und Parteien eingehen und bleibt damit glaubwürdig. Die SKS erwirtschaftet jährlich durchschnittlich rund 1,2 Mio. Franken.

Pressekontakt:
Stiftung für Konsumentenschutz


- - - - - - - - - - ENDE HELP.CH - PRESSEMITTEILUNG - - - - - - - - - -


Anzahl Zeichen: 4181


Information von Stiftung für Konsumentenschutz
 
>>> Diesen Artikel auf Swiss-Press.com
>>> Informationen über 'SKS Konsumentenschutz: SwissID: Identitätsnachweis ist Staatsaufgabe' in Google
 
  
Alle Angaben ohne Gewähr   Swiss Made